Das iPhone als Navi

Seit dem Erscheinen der dritten Version des iPhone Betriebssystems, kommen langsam auch echte Navigationslösungen auf den Markt, die sich vor ihren großen Verwandten, in Funktion und Leistung kaum zu verstecken brauchen.

Als erster großer Anbieter hat Navigon seinen Mobile Navigator in einer großen Version für Europe (MobileNavigator Europe)und einer etwas kleineren Version für Deutschland, Österreich und die Schweiz (MobileNavigator D-A-CH) verfügbar gemacht. Neben Sprachausgabe und einer „Reality View“ genannten Darstellung von u.a. Autobahnkreuzen gibt es neben einer 2D- auch eine 3D-Darstellung erlaubt.

Zwar hatte auf der WWDC TomTom bereist ganz groß seine Navi-Software angekündigt gehabt, aber zu sehen ist diese bisher immer noch nicht. Das liegt angeblich an Problemen, die während der Entwicklung aufgetreten sein und zu großen Teilen an der, für ein Navi, mangelnden Hardware Ausstattung des iPhone liegen sollen. Gemeint ist damit ein ungenauerer GPS-Chip sowie fehlende Sensoren, die die Berechnung vornehmen, wenn man mal in einen Tunnel kommt, wo kein GPS verfügbar ist. Aus diesem Grund will TomTom auch eine separate Halterung mit Ladefunktion und einem besseren GPS-Empfänger anbieten.

Ebenfalls erwähnenswert erscheint mir die Software Roadee (Roadee), die keine 2€ kostet und damit deutlich günstiger als Navigon oder TomTom ist. Das liegt wohl zum größten Teil daran, dass Roadee kein teures Kartenmaterial benutzt, sondern die Karten von OpenStreetMap benutzt, welche ähnlich der Wikipedia von den Anwendern selber erstellt und bearbeitet werden können. Eine Sprachausgabe gibt es ebenfalls nicht, aber als einfache Navigationslösung ist es vor allem in Großstädten, wo deutlich umfangreicheres Kartenmaterial vorliegt, ganz ordentlich.

Update 17.08.09

Nach langem Warten hat nun auch TomTom die Arbeiten an ihrer Navigationslösung beendet und steht nun zum Download bereit. Im Gegensatz zu den anderen hier erwähnten Lösungen, bietet TomTom nicht nur Karten für Europa, sondern auch für Australien, USA oder Kanada. Neben der Möglichkeit die App sowohl im Portrait- als auch im Landscapemodus zu nutzen sind wohl die so genannten „IQ Routes“ ein besonderes Merkmal der TomTom Navigationssoftware. Diese bedient sich der Daten der anderen Nutzer von IQ Routes und berechnet daraus Tageszeit abhängig den günstigsten Weg, um z.B. häufige Staus im Berufsverkehr zu umfahren. Für unsere Regionen sind die Versionen für Deutschland, Österreich und Schweiz (TomTom D-A-CH), sowie Westeuropa (TomTom Western Europe) am interessantesten. Preislich orientieren sich diese Apps an denen von Navigon, so dass der Kaufpreis wohl nicht als Entscheidungskriterium zählen dürfte.

MobileNavigator Europe: 99€ MobileNavigator Europe

MobileNavigator D-A-CH: 79€ MobileNavigator D-A-CH

Roadee: 1,59€ Roadee

TomTom D-A-CH: 69,99€ TomTom D-A-CH

TomTom Westeuropa: 99,99€ TomTom Western Europe

2 Replies to “Das iPhone als Navi”

  1. Ja welche Iphone Lösung für navigation das richtige is weis man nicht diese ist aber echt gut zumindest was ich bis jetzt getestet habe

  2. Hey, sehr netter Artikel, habe vor kurzem ein Projekt ( http://www.iphone-nav.com ) ins Leben gerufen welches sich mit dem Thema beschäftigt welche Navigationslösung wohl die richtige für das iPhone ist, dabei spielt die Bewertung der User auch eine große Rolle.

    Beteilige auch du dich jetzt dran? Ich würde mich freuen.

    LG Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*